Landwirtschaft

Unser Amtsgebiet umfasst ca. 279.900 Hektar. Davon werden 31 Prozent, das entspricht 88.118 Hektar, landwirtschaftlich genutzt.

In unserer Region prägen 2.128 landwirtschaftliche Betriebe die Kulturlandschaft. Wichtigste Anbaukulturen sind Winterweizen, Wintergerste und Braugerste.

Meldungen

Naturkundliche Führung im Karbacher Süden
Karbachs Trittsteinflächen für die Vielfalt

Am Nachmittag des 24. Juni 2022 fanden sich interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer naturkundlichen Führung im Karbacher Süden ein. Hier stellten das Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projektes "Lebensräume auf Kalkstandorten im Landkreis Main-Spessart", die Gebietsbetreuung Muschelkalk und die Wildlebensraumberatung des Amtes für Ernährung Landwirtschaft und Forsten (AELF) Karlstadt einige Möglichkeiten zur Förderung der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft vor.
Kalkmagerrasen wieder hergestellt
In Karbach gibt es mehrere Kalkmagerrasen, die zum Teil jahrzehntelang ungenutzt blieben und dadurch verbuschten. Landschaftspflegeverband und verschiedene Projekte, unter anderem dem laufenden BayernNetzNatur-Projekt, haben diese wiederhergestellt und pflegen sie. So gibt es wieder mehr Lebensraum für lichtliebende Tier- und Pflanzenarten wie den Verkannten Grashüpfer oder die Kartäuser-Nelke.
Landwirte erklärten selbst ihre Bewirtschaftung
Entlang der Ackerflächen erläuterten die Landwirte selbst, wie sie ihre Felder im Vertragsnaturschutz (VNP) extensiv bewirtschaften. Eine extensive Ackernutzung kann bedeuten, dass der Landwirt auf der Fläche keine Herbizide verwendet und keinen Dünger ausbringt. Diese Maßnahmen kommen vor allem den Feldvögeln und Ackerwildkräutern zugute. Eine weitere Möglichkeit zur Förderung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind Brachen oder mit speziellen Saatgutmischungen eingesäte Blühflächen. Diese bieten Feldvögeln und Wild geeignete Rückzugs- und Nahrungsräume.
Erfolge waren bereits zu erkennen
Einige Erfolge der Brachen und extensiven Äcker konnten die Teilnehmer bereits erkennen. So fanden sich eine Vielzahl besonderer Ackerwildkräuter wie der Leindotter oder das Rundblättrige Hasenohr in den Äckern. Auch Feldlerchen und verschiedene Insekten sichteten die Teilnehmer auf den Brachen.
Die Führung zeigte, dass Naturschutz und Biotopverbund nur in Zusammenarbeit mit allen Akteuren wie der Landwirtschaft, dem amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutz, den Kommunen oder auch den Bürgern erfolgreich umgesetzt werden kann.

Veranstaltungsreihe im Winter/ Frühjahr 2023
Bewässerung in Zeiten von Niedrigwasser

Bewässerung auf Gemüsefeld, Person läuft an Feld entlang

© ALB

Die Veranstaltungsreihe soll zu einer umweltverträglichen Wasserentnahme und einem sparsamen, an den Bedarf der Pflanzen angepassten, verlustarmen Bewässern beitragen. Es gibt Online-Seminare, regionale Workshops und Feld-Workshops. Veranstalter sind die Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V. (ALB), die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau sowie die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf.  

Informationen und Anmeldung - ALB Externer Link

Für Einkommens- und Verbrauchsstudie 2023
Landesamt für Statistik sucht Landwirte

Ab dem 1. Januar startet die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2023. Deren Daten zeigen, wofür Menschen in Deutschland ihr Geld ausgeben. Die Ergebnisse zum Konsumverhalten bilden eine wichtige Grundlage zum Beispiel für die Berechnung der Inflationsrate. In einer Statistik, die die Einnahmen und Ausgaben der Bevölkerung in Bayern realistisch abbilden soll, dürfen Landwirte nicht fehlen. Daher bitten wir um Mithilfe! Für die Teilnahme gibt es Prämien. 

Anmeldung Teilnahme - Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2023 Externer Link