Serviceportal iBALIS
Mehrfachantrag 2018 - Meldungen und Änderungsanträge

iBalis Informationssystem

Die Landwirtschaftsverwaltung unterstützt die Antragsteller mit dem Serviceportal iBALIS - kurz für Integriertes Bayerisches Landwirtschaftliches Informationssystem. Landwirte können damit ihre Flächen verwalten und Förderprogramme elektronisch beantragen.

Die Mehrfachantragstellung 2018 endete am 15. Mai. Antragskorrekturen im Rahmen der Vorabprüfung waren sanktionsfrei bis 21. Juni 2018 möglich.
Weitergehende Meldungen und Anträge zu Teilbereichen sind auch während des laufenden Jahres möglich.

Austausch von Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) beantragen

Beantragte Ökologische Vorrangflächen können noch bis 1. Oktober 2018 ausgetauscht werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
  • Als "Ersatzfläche" kommen nur Zwischenfrüchte in Frage, die auf bereits im Mehrfachantrag 2018 angegebenen Flächen angebaut werden.
  • Die Ersatzfläche ist spätestens am 1. Oktober eingesät.
  • Der Ersatz darf nicht zu einer Erhöhung der im Mehrfachantrag ursprünglich beantragten gewichteten ÖVF-Fläche führen.
  • Der ÖVF-Änderungsantrag wird vom AELF genehmigt. Dabei gilt die Genehmigung als erteilt, wenn vom AELF nicht innerhalb von 10 Arbeitstagen widersprochen wird.
Ersetzt werden können alle Arten von Ökologischen Vorrangflächen mit Ausnahme von CC-Landschaftselementen, CC-Terrassen und Aufforstungsflächen.
Der Austausch ist beim zuständigen AELF bis 1. Oktober 2018 mit Hilfe des folgenden Formblatts schriftlich zu beantragen und (ausgenommen Ersatz Zwischenfrucht durch Zwischenfrucht) mit geeigneten Nachweisen entsprechend zu begründen:

Formular: Antrag auf Genehmigung einer Änderung von bereits beantragten Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) Externer Link

Meldungen zu Agrarumweltmaßnahmen und zur Mutterkuhhaltung online vornehmen

Für die nachfolgenden Agrarumweltmaßnahmen mit Verpflichtungstermin ab 2015 können Sie – soweit von Ihnen beantragt - die erforderlichen Meldungen unter dem Menüpunkt "Meldungen" online vornehmen.
  • Teichmeldung (Maßnahmen B58 "Extensive Teichwirtschaft" und/oder den VNP-Maßnahmen H41 oder H43 „Förderung ökologisch wertvoller Teiche“): Meldung der geplanten Abfischtermine mindestens 5 Tage vorher. Frühester Abfischtermin ist der 1. August des jeweiligen Jahres.
  • Mahdmeldung (VNP-Maßnahmen F22 - F25 "extensive Mähnutzung"): Die Meldung ist zur Sicherstellung einer möglichst frühzeitigen Auszahlung des Erschwernisausgleichs baldmöglichst nach der Durchführung zu melden. Eine Nachmeldung einzelner Flächen ist bis spätestens 14. März des Folgejahres möglich.
  • Stoppelbrachmeldung (W05 bzw. H15 "Erhalt der Stoppelbrache"): Der Erhalt der Stoppelbrache ist auf Ackerflächen bis einschließlich 14. September in mindestens drei Jahren des fünfjährigen Verpflichtungszeitraums erforderlich. Mitteilung bis 1. September, ob die Verpflichtung eingehalten wird.
  • AUM-Winterbegrünung (AUM A32, B35, B36): Ab Ende August bis 2. Oktober Nachmeldung von Feldstücken mit Winterbegrünung oder Änderung bereits erfolgter Meldungen.
  • Meldung Pensionsrinder (Maßnahme B60): Ab Ende November bis 15. Februar 2019 Meldung in 2018 abgegebener oder aufgenommener Pensionsrinder.
  • Meldung tatsächlicher Viehbestand (GV-relevante Maßnahmen B25 oder A62 "Wirtschaftsdüngerausbringung (Eigenmechanisierung)": Ab November bis Ende März Korrektur des im Mehrfachantrag angegebenen vorläufigen Viehbestandes.
  • Meldung Mutterkühe: Mitteilung der tatsächlichen Anzahl der gehaltenen Mutter- bzw. Ammenkühe an die Berufsgenossenschaft für Zwecke der Beitragsberechnung. Ohne Ihre Angaben wird die Anzahl der in HIT gespeicherten Kühe für die Berechnung herangezogen. Die Meldung ist freiwillig und kann bis 30. August vorgenommen werden.
Darüber hinaus sind je nach Fördermaßnahme weitergehende Meldungen mit Hilfe entsprechender Formblätter vorzunehmen. Um welche Maßnahmen es sich dabei im Einzelnen handelt und welche Fristen dabei zu wahren sind, finden Sie unter "Termine im Förderjahr". Die Formblätter sind im Förderwegweiser abrufbar bzw. am AELF erhältlich.

Wo finde ich iBALIS und wie erfolgt der Einstieg?

iBALIS ist ein geschlossenes Benutzerportal. Der Einstieg erfolgt mit Betriebsnummer und PIN. Sollte Ihnen diese nicht mehr bekannt sein, wenden Sie sich mit Angabe Ihrer Betriebsnummer und Ihrer Adressdaten direkt an das Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern e.V. (LKV): Telefon: 089/544348-71, Telefax: 089/544348-70, E-Mail: pin@lkv.bayern.de.

www.ibalis.bayern.de Externer Link

Online-Hilfen nutzen

Seit geraumer Zeit stehen im iBALIS Online-Hilfen zur Verfügung. Diese Hilfen können Sie allgemein über den Menüpunkt "Hilfen" oder gezielt für die jeweilige Seite, auf der Sie sich gerade befinden, über das jeweils rechts oben angebotene "?" aufrufen.
Die stets aktuellen und teilweise durch Hilfevideos ergänzten Online-Hilfen unterstützen Sie bei allen Fragen zur Nutzung von iBALIS, so z. B. (siehe unten) bei neu integrierten Funktionen wie der Datenweitergabe oder grundlegend überarbeiteten Bereichen wie der Feldstückskarte.

iBALIS: Mehr als nur Mehrfachantrag und Meldungen

In iBALIS können Sie zum Beispiel ganzjährig:
  • Antragsdaten einsehen und drucken.
  • alle zum Betrieb gespeicherten Betriebsinformationen rückwirkend für die letzten fünf Jahre einsehen.
  • umfassende Feldstücksinformationen zu allen selbst bewirtschafteten Flächen abrufen.
  • Stammdaten wie Telefon- oder E-Mail-Adresse ändern oder die Neuaufnahme oder Beendigung eines Viehhaltungszweiges (Betriebstyp) anzeigen.
  • mit Hilfe des Greeningrechners im Vorgriff auf die Nutzung 2019 die Einhaltung der Fruchtfolgeauflagen prüfen und den erforderlichen Umfang an Ökologischen Vorrangflächen berechnen.
  • Einwilligungen zur Datenweitergabe einsehen und verwalten.
  • Feldstücks-Geometrien in Form von Shape-Dateien zur Weiterverarbeitung exportieren.