Serviceportal iBALIS
Mehrfachantrag 2018 – Antragstellung eröffnet

iBalis Informationssystem

Die Landwirtschaftsverwaltung unterstützt die Antragsteller mit dem Serviceportal iBALIS - kurz für Integriertes Bayerisches Landwirtschaftliches Informationssystem. Landwirte können damit ihre Flächen verwalten und Förderprogramme elektronisch beantragen.

Mehrfachantrag 2018

Der Mehrfachantrag 2018 ist im Serviceportal iBALIS von 8. März bis Dienstag, 15. Mai 2018, freigeschaltet. Sie können Ihre Mehrfachantragsdaten online erfassen und den fertigen Antrag absenden. Ausführliche Hinweise sowie Hilfsvideos finden Sie in der Online-Hilfe vom iBALIS (s.u.).
Weitergehende Informationen erhalten Sie in einem Anschreiben des Staatsministeriums sowie unter:

Einbindung von Dienstleistern bei der Antragstellung

Wie in den Vorjahren werden im Rahmen der Mehrfachantragstellung Dienstleister mitwirken. Folgende Dienstleister haben ihre Unterstützung zugesagt und sind für Sie tätig:

Bayerischer Bauernverband

Kuratorium Bayerischer Maschinen- und Betriebshilfsringe e.V.

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst

Bitte beachten Sie: Mehrfachantragstellung 2018 nur noch online

Ab dem Antragsjahr 2018 ist die Mehrfachantragstellung nur noch online möglich.

Dazu stehen wie in den vergangen Jahren grundsätzlich wieder drei Wege zur Verfügung:

  • Antragstellung am eigenen PC im Portal iBALIS (Standardverfahren)
  • Antragstellung unter Inanspruchnahme eines Dienstleisters
  • Nutzung einer Eingabestation am AELF
Sollten Sie Ihren Antrag bislang noch in Papierform gestellt haben, prüfen Sie umgehend, ob die Ihnen zugewiesene PIN noch vorhanden und gültig ist.
Außerdem sollten Sie sich rechtzeitig überlegen, welche der drei Möglichkeiten zur Antragstellung Sie in Anspruch nehmen wollen.

Wo finde ich iBALIS und wie erfolgt der Einstieg?

iBALIS ist ein geschlossenes Benutzerportal. Der Einstieg erfolgt mit Betriebsnummer und PIN. Sollte Ihnen diese nicht mehr bekannt sein, wenden Sie sich mit Angabe Ihrer Betriebsnummer und Ihrer Adressdaten direkt an das Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern e.V. (LKV): Telefon: 089/544348-71, Telefax: 089/544348-70, E-Mail: pin@lkv.bayern.de.

www.ibalis.bayern.de Externer Link

Online-Hilfen nutzen

Seit geraumer Zeit stehen im iBALIS Online-Hilfen zur Verfügung. Diese Hilfen können Sie allgemein über den Menüpunkt "Hilfen" oder gezielt für die jeweilige Seite, auf der Sie sich gerade befinden, über das jeweils rechts oben angebotene "?" aufrufen.
Die stets aktuellen und teilweise durch Hilfevideos ergänzten Online-Hilfen unterstützen Sie bei allen Fragen zur Nutzung von iBALIS, so z. B. (siehe unten) bei neu integrierten Funktionen wie der Datenweitergabe oder grundlegend überarbeiteten Bereichen wie der Feldstückskarte.

Feldstücke prüfen und pflegen

Zur Vorbereitung der Mehrfachantragstellung 2018 können Sie unter dem Menüpunkt Feldstückskarte die Feldstücke Ihres Betriebes online auf korrekte Abgrenzung prüfen und bei Bedarf anpassen sowie Feldstückszu- und -abgänge melden.
Für die Regierungsbezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie die Oberpfalz wurden dafür neue Luftbilder zur Verfügung gestellt. Haben Sie Feldstücke in Franken, sollten Sie diese besonders intensiv prüfen. Zur Unterstützung sind alle im Rahmen eines automatisierten Farbabgleiches als auffällig eingestuften Feldstücke auf der Übersichtsseite der Feldstücksprüfung gelb markiert.
Ausführliche Hinweise zur Feldstücksprüfung und Feldstückspflege finden Sie in der Onlinehilfe von iBALIS unter der Rubrik Feldstückskarte (siehe auch "Online-Hilfen nutzen").

Feldstückskarte jetzt mit erweiterten Funktionen

Der Menüpunkt "Feldstückskarte" wurde grundlegend überarbeitet und bietet jetzt viele Möglichkeiten, die Karte und die einzelnen Layer an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Diese Anpassungen lassen sich als Voreinstellungen speichern und sind so jederzeit wieder abrufbar.
Mit der Überarbeitung hat sich auch die grundsätzliche Zuordnung von Attributen (z. B. Flurnummern oder Stützpunkten) zu Layern (z. B. zur Digitalen Flurkarte DFK) geändert.
Ausführliche Informationen zu den Änderungen und Neuerungen finden Sie in der Online-Hilfe in der Rubrik "Feldstückskarte / Voreinstellungen".

iBALIS: Mehr als der Mehrfachantrag

In iBALIS können Sie zum Beispiel ganzjährig:
  • Antragsdaten einsehen und drucken.
  • alle zum Betrieb gespeicherten Betriebsinformationen rückwirkend für die letzten fünf Jahre einsehen.
  • umfassende Feldstücksinformationen zu allen selbst bewirtschafteten Flächen abrufen.
  • Stammdaten wie Telefon- oder E-Mail-Adresse ändern oder die Neuaufnahme oder Beendigung eines Viehhaltungszweiges (Betriebstyp) anzeigen.
  • mit Hilfe des Greeningrechners bezogen auf die Nutzung 2018 die Einhaltung der Fruchtfolgeauflagen prüfen und den erforderlichen Umfang an Ökologischen Vorrangflächen berechnen.
  • den tatsächlichen Viehbestand für das Vorjahr erfassen oder ändern.
  • Einwilligungen zur Datenweitergabe einsehen und verwalten.
  • Feldstücks-Geometrien in Form von Shape-Dateien zur Weiterverarbeitung exportieren.

Weitere wichtige Aufgaben im Jahresablauf

Im IBALIS können Sie aktuell online

  • vom 8. März bis 30 August Ihre Mutterkühe an die land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherung melden. Die Meldung ist freiwillig.

Während bestimmter Fristen können Sie außerdem online

  • Mahdmeldungen bei den VNP-Maßnahmen F22 bis F25 (extensive Mähnutzung) vornehmen.
  • Teichmeldungen (Abfischmeldungen) bei der AUM-Maßnahme B58 vornehmen.
  • Flächen mit Winterbegrünung (AUM-Maßnahmen B35, B36) melden.
  • Flächen mit Stoppelbrache im Rahmen der AUM-Maßnahmen W05 bzw. H15 melden.
  • beantragte Pensionsrinder im Rahmen der AUM-Maßnahme B60 (Sommerweidehaltung) melden.
  • den tatsächlichen Viehbestand melden.

Darüber hinaus sind je nach Fördermaßnahme weitergehende Meldungen mit Hilfe entsprechender Formblätter vorzunehmen.

  • Um welche Maßnahmen es sich dabei im Einzelnen handelt und welche Fristen dabei zu wahren sind, finden Sie im Förderwegweiser unter "Termine im Förderjahr".
  • Die Formblätter sind im Förderwegweiser abrufbar bzw. am AELF erhältlich.