Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Schulkinder

Schriftzug Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Grund- und Förderschulen

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt lädt Grundschulkinder der 2. bis 4. Klassen, Förderschulkinder aller Jahrgangsstufen sowie Kinder in Deutschklassen ein, mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Bauernhof in ihrer Nähe zu besuchen.

Erlebnis Bauernhof bietet nicht nur einen kostenlosen Besuch eines Betriebes. Die Lernprogramme haben auch Lehrplanbezug und fördern wichtige Kompetenzen.

Sommer.Erlebnis.Bauernhof – Projektwochen 2019

Mädchen steht mit Eimer vor Schafen

© Thinkstock

Lehrer aufgepasst! Ab 24. Juni 2019 starten die Projektwochen im Programm Erlebnis Bauernhof. Zu einem richtigen Sommererlebnis gehört der Besuch auf einem Bauernhof. Schulklassen sind herzlich zu einem erlebnispädagogischen Vormittagsprogramm auf einem landwirtschaftlichen Betrieb eingeladen. Kälber füttern, Eier sammeln, Getreide mahlen - es warten spannende Programme auf Grund- und Förderschüler sowie Deutschklassen in Bayern.
Sichern Sie sich einen Termin auf einem der teilnehmenden Betriebe in Ihrer Nähe. Weitere Informationen zu den Projektwochen sowie Unterstützung bei der Auswahl eines geeigneten Bauernhofes erhalten Sie an unserem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Wir helfen

  • bei Fragen zum Ablauf
  • bei der Auswahl eines geeigneten Betriebes

Ansprechpartnerin

Katharina Landauer
AELF Karlstadt
Ringstraße 51
97753 Karlstadt
Telefon: 09353 7908-1040
Fax: +49 9353 7908 1090
E-Mail: poststelle@aelf-ka.bayern.de

Erlebnisse

Milchtag auf dem Sonnenhof in Großwallstadt: Alles dreht sich um die Milch

An fünf Stationen beschäftigten sich eine Schulklasse im November 2018 auf dem Sonnenhof der Familie Schandel mit der Milch - vom neugeborenen Kälbchen über die Tagesportion einer Kuh bis zur selbstgeschüttelten Butter.
Im Kuhstall wartete gleich der erste Höhepunkt auf die Schüler: ein neugeborenes Kälbchen. Fasziniert beobachteten die Kinder dessen erste Stehversuche. Kühe mögen es kühl, nicht über 20 C° - optimal sind 5 C° - und hell. Sie sind Herdentiere, sie brauchen den sozialen Kontakt und wollen sich bewegen. Im Laufstall gibt es daher unterschiedliche Bereiche zum Laufen, Liegen, Fressen und Melken.
So viel frisst und trinkt eine Kuh
Am hölzernen Kuhmodell lernten die Kinder die komplizierte Verdauung einer Kuh kennen. An der nächsten Station ging es um den Weg der Milch vom Hof bis zum Verbraucher. Maria Nolden vom AELF fragte: "Wisst ihr welche weiteren Produkte aus Milch hergestellt werden?" Das war für die Kinder ganz leicht: Joghurt, Quark, Butter, Buttermilch, Kakaotrunk, Pudding, Schlagsahne, Kefir, Dickmilch, Butter - so lauteten die Antworten.
Wie ensteht aus Milch Butter?
An der letzten Station bei Renate Schandel geht es um die Weiterverarbeitung von Milch. Man braucht dazu: kleine Schraubglaser, gut gekühlte Sahne und ein bisschen Ausdauer. Einfach die Sahne in die Schraubgläser geben, fest zuschrauben, circa fünf Minuten gleichmäßig schütteln. Es bildet sich ein Butterklumpen im Glas. So einfach geht das, und natürlich probierten die Kinder ihre Butter auf einer Scheibe Brot gleich.
Alle waren sich einig: Das war das Beste des Tages: "So gut hat noch nie ein Butterbrot geschmeckt!"

Erntedank auf dem Bauernhof

Reges Treiben herrschte im Oktober 2018 auf dem Hof der Familie Eck in Mainbullau. 22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 3c der Grundschule Miltenberg waren zu Besuch. Passend zum Erntedankfest waren die Kinder zu einem erlebnispädagogischen Lernprogramm eingeladen. Die Klasse von Lehrerin Carole Zitzmann hatte dabei besonders Glück und gehörte zu den Gewinnern des Fahrtkostenzuschusses, der während der Aktionswochen pro Landkreis ausgelobt worden war.
Mit geschlossenen Augen ging in den Pferdestall. Bäuerin Tina Eck fragte die Kinder, was sie denn alles gehört haben. Schnell kam als Antwort: "Pferdegestampfe und -gewieher". Und was habt ihr gerochen? "Stroh", "Heu" und "Pferde", erklärten die Drittklässler.
Erleben mit allen Sinnen
Die Schüler erlebten hautnah und mit allen Sinnen, wo die Lebensmittel herkommen und wie viel harte Arbeit hinter der täglichen Betreuung und Versorgung der Tiere steckt. Am Ende schauten Tina und Martin Eck in glückliche Gesichter, bevor die Klasse den Heimweg nach Miltenberg antrat.